Theodor Ludwig Wiesengrund-Adorno Hintergrund-Information: 100.Geburtstag von Theodor W.Adorno

*11.September 1903 in Frankfurt/Main, +6.August 1969 in Visp/Wallis/Schweiz

Stationen u.a.: Sohn eines Weingroßhändlers und einer italienischen Sängerin. Studium Philosophie, Soziologie, Psychologie, Musikwissenschaft in Frankfurt/Main. Musikkritiker. 1924 Promotion. 1928-30 Redakteur. 1931 Habilitation. 1933 Entzug der Lehrbefugnis. 1934 Dozent in Oxford. 1938 Emigration nach New York. 1941-49 Los Angeles. 1949 Rückkehr nach Frankfurt/Main als außerplanmäßiger Professor am Institut für Sozialforschung. 1952-53 USA. 1956-69 Ordinarius der Universität Frankfurt/Main. 1969 stirbt er während eines Urlaubs an den Folgen eines Herzinfarktes.

Arbeitsgebiete: Essay, Kritik

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): Kritikerpreis für Literatur, Berlin (1959). Goethe-Plakette (1963).

Veröffentlichungen (Auswahl): Dialektik der Aufklärung (1947/1969). Zur Metakritik der Erkenntnistheorie (1956). Jargon der Eigentlichkeit-Zur deutschen Ideologie (1964). Negative Dialektik (1969). Briefwechsel 1943-55:Adorno/Thomas Mann (2002, Suhrkamp, hrsg. von Thomas Sprecher und Christoph Gödde). Briefe an die Eltern 1939-1951 (2003, Suhrkamp, hrsg. von Christoph Gödde und Henri Lonitz). Traumprotokolle (2006, Suhrkamp, hrsg. von Christoph Gödde und Henri Lonitz).

Sekundärliteratur (Auswahl): Adorno. Eine politische Biografie (2003, DVA, hrsg. von Lorenz Jäger). Theodor W. Adorno. Ein letztes Genie (2003, S. Fischer, hrsg. von Detlev Claussen). Lyrik nach Auschwitz?, Adorno und die Dichter (Reclam, hrsg. von Petra Kiedaisch).

Buchbestellung I home I e-mail 0701-0317 © LYRIKwelt