Gabriele Reuter, 1896, Foto:wikipedia.org (hf0412)Gabriele Reuter zum Text (aus:Ins neue Land)

*8.Februar 1859 in Alexandria/Ägypten, +16.November 1941 in Weimar

Stationen u.a.: Tochter eines Textilkaufmanns. Urenkelin der Dichterin Philippine Engelhard. Freundschaft zum Lyriker John Henry Mackay und dem Dramatiker Henrik Ibsen. Zieht 1890 nach München. 1897 kommt die uneheliche Tochter Lili zur Welt. Kindsvater ist der Schriftsteller Benno Rüttenauer. 1899 zieht sie nach Berlin. 1929 Umzug nach Weimar.

Arbeitsgebiete: Lyrik, Jugendbuch, Essay, Prosa, Drama, Rezension

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): -
- Mitglied im Friedrichshagener Dichterkreis.

Veröffentlichungen (Auswahl): Glück und Geld, Roman aus dem heutigen Egypten (1888, Friedrich Verlag). Kolonistenvolk, Roman aus Argentinien (1891, Friedrich Verlag/1926, Enßlin&Laiblin). Ikas Bild, Lustspiel (1894). Aus guter Familie, Roman (1895, S. Fischer/2006, TransMIT). Der Lebenskünstler, Novelle (1897, S. Fischer). Episode Hopkins, Novellen (1897, S. Fischer). Frau Bürgelin und ihre Söhne, Roman (1899, S. Fischer). Ellen von der Weiden, Roman (1900, Geyer Verlag/1997, Ullstein). Frauenseelen, Novellen (1901, S. Fischer). Liselotte von Reckling, Roman (1903, S. Fischer). Margaretes Mission, Roman (1904, DVA). Das böse Prinzeßchen, Märchenspiel (1905, S. Fischer). Wunderliche Liebe, Novellen (1905, S. Fischer). Das Problem der Ehe, Essay (1907). Der Amerikaner, Roman (1907, S. Fischer). Das Tränenhaus, Roman (1908, S. Fischer). Eines Toten Wiederkehr und andere Novellen (1908, Reclam). Sanfte Herzen, Ein Buch für junge Mädchen (1909, S. Fischer). Frühlingstaumel, Roman (1911, S. Fischer). Im Sonnenland, Erzählungen (1914, Hilger). Liebe und Stimmrecht, Essay (1914). Ins neue Land, Roman (1916, Ullstein). Die Jugend eines Idealisten, Roman (1916, S. Fischer). Vom weiblichen Herzen, Novellen (1917, Hillger). Was Helmut in Deutschland erlebte, Jugendgeschichte (1917). Die Herrin, Roman (1918, Ullstein). Großstadtmädel, Jugendgeschichten (1920, Ullstein). Vom Kinde zum Menschen, Autobiographie (1921). Benedikta, Roman (1923). Das Haus in der Antoniuskirchstraße, Jugendbuch (1927). Irmgard und ihr Bruder, Roman (1930, Deutsche Buchgemeinschaft). Vom Mädchen, das nicht lieben konnte, Roman (1933, Ullstein). Grete fährt ins Glück, Jugendbuch (1935). Grüne Ranken um alte Bilder, Ein deutscher Familienroman (1937, Grote).

Sekundärliteratur (Auswahl): Gabriele Reuter, Porträt einer Schriftstellerin (1984, Lang, von Faranak Alimadad-Mensch).

Autorenhomepage I Buchbestellung I home I e-mail 0412 © LYRIKwelt