Frank Thieß, Foto: wikipedia.org (hf0511)Frank Thieß

*13.März 1890 in Eluisenstein bei Üxküll/Livland, +22.Dezember 1977 in Darmstadt/Hessen

Stationen u.a.: Vater Baumeister. Seit 1893 in Deutschland. Studium Germanistik, Philosophie in Berlin und Tübingen. 1913 Promotion zum Dr. phil. mit einer Arbeit über "Die Stellung der Schwaben zu Goethe". Teilnehmer am 1. Weltkrieg. 1915-19 Zeitungs-Redakteur. 1919/20 Regisseur. 1921-23 Theaterkritiker. Seit 1923 freier Schriftsteller.

Arbeitsgebiete: Erzählung, Essay, Roman, Drama, Drehbuch, Theaterkritik

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): Johann-Heinrich Merck-Ehrenurkunde der Stadt Darmstadt. Silberne Verdienstplakette der Stadt Darmstadt. Konrad Adenauer-Preis (1968).

Veröffentlichungen (Auswahl): Cäsar Flaischlen, Essay (1914). Die Stellung der Schwaben zu Goethe, Dissertation (1915). Der Tod von Falern, Roman (1921). Die Verdammten, Roman (1923). Narren, Novellen (1926). Frauenraub, Roman (1927). Eine sonderbare Ehe, Novelle (1929). Die Geschichte eines unruhigen Sommers, Erzählungen (1932). Der Weg zu Isabelle, Roman (1934). Tsushima, Roman (1936). Stürmischer Frühling, Roman (1937). Die Herzogin von Langeais, Tragödie (1938). Die Wölfin, Erzählung (1939). Das Reich der Dämonen, Roman (1941). Neapolitanische Legende, Roman (1942). Der Tenor von Trapani, Novelle (1942). Caruso in Sorrent, Roman (1942/46). Die Straßen des Labyrinths, Roman (1951). Geister werfen keine Schatten, Roman (1955). Das Menschenbild bei Knut Hamsun (1956). Gäa, Roman (1959). Aphorismen (1961). Sturz nach oben, Roman (1961). Der schwarze Engel, Novellen (1966). Dostojewski, Realismus am Rande des Transzendenz (1971). Der Zauberlehrling, Roman (1975).

Autorenhomepage I Buchbestellung I home I e-mail 1004-0216 © LYRIKwel