Ludwig Verbeek, Foto:privat, mit freundlicher Erlaubnis durch L.V. (hf0510)Ludwig Verbeek zum Text (Tischtennis) zum Text (Fußball) zum Text (Quell) zum Text (Versnetze) zum Text (Deutsches Wesen) zum Text (Der Dichter) zum Text (Die Rolle der Lyrik in der digitalen Gesellschaft) zum Text („Nur zwei Dinge“ - Gottfried Benn zum 60. Todestag)

*24.November 1938 in Köln, lebt und arbeitet in Bonn/Nordrhein-Westfalen

Stationen u.a.: Studium der Germanistik, Anglistik, Geografie, Psychologie und Kunst in Bonn. 1958/59 USA-Aufenthalt. 1971-2003 Lehrer in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. 1977-83 Mitbegründer und Herausgeber der Rheinischen Vierteljahresschrift für Literatur, Kunst und Wissenschaft "Die Kribbe". Bis 2002 Juryvorsitzender für den Rheinischen Literaturpreis Siegburg und 2001, 2003 und 2005 Juror für Lyrik im Rahmen der Bonner Buchmesse Migration.

Arbeitsgebiete: Gedicht, Essay, Erzählung, Roman, Übersetzung

Auszeichnungen/Ehrungen/Preise (Auswahl): Literatur-Arbeitsstipendium NRW (1981).
- Seit 1971 Mitglied im VS und
Mitglied der Gesellschaft für Literatur in NRW.

Veröffentlichungen (Auswahl): Brechung (1971, Gilles&Francke). Lucide Intervalle (1973, Gilles&Francke). Schaubilder in Grammatik, Lyrik (1975, Hanstein Verlag). Stück und Kristall. Gedichte (1979, Gilles&Francke). Von Orpheus bis Unperson, Ausgewählte Gedichte 1958-1980 (1980, Edition Parnaß). Das Blaue vom Himmel, Gedichte (1992, Horlemann-Verlag). Jagd ohne Falken, Essaynovelle (1992, Horlemann-Verlag). Anflug auf dich, Gedichte (1997, Edition Soleno). Rückkehr der Verse, Gedichte (1998, Edition Soleno). Friede sei mit mir, Ein religiöses Tagebuch (1999, Avlos Verlag). Lichtjahre und ich, Lyrik (2005, Edition Pajam des Goethe&Hafis Verlag). Die Währung der Wörter, Gedichte (2010, Horlemann-Verlag). Wort für Wort in Norm und Form, Sämtliche Bleigedichte 1961-2012 (2013, Free Pen Verlag). Schattenlos, Gedichte (2016,  Edition Pajam).

Buchbestellung I home I e-mail* 1201-0117 © LYRIKwelt