Landschaft mit großem h von Matthias Engels, 2016, Brot&Kunst VerlagLandschaft mit großem h
Gedichte von Matthias Engels (
2016, Brot&Kunst Velag).
Besprechung von Thorsten Trelenberg, Flußpoet, Schwerte/Ruhr, 29.06.2016:

Landschaft mit großem h
Dem kundigen und aufmerksamen Leser wird der Überraschungserfolg, der dem Steinfurter Autor Matthias Engels mit seinem Roman Die heiklen Passagen der wundersamen Herren Wilde und Hamsun  unlängst gelang, noch in guter Erinnerung sein.

Unter dem Titel Landschaft mit großem h legt Engels nun einen weiteren seiner lesenswerten Gedichtzyklen vor. Doch Engels wäre nicht Engels, wäre diese Textauswahl nur eine Auswahl von Geschriebenem, eine willkürliche Aneinanderreihung von Gedichten. Seine Poetischen Feldforschungen im Trüben sind weit mehr als trübe Feldforschung. Sie geben Auskunft über die poetologischen Ansichten eines Autors, und sie belegen, wie Poesie entsteht.

Gleich auf den ersten Blick präsentiert sich der Lyriker Mattias Engels als ein Meister der Beobachtung. Sein Talent besteht darin, mit Anmut und raffinierter Präzision unsere sprachlichen Gestaltungsmöglichkeiten auszuschöpfen. So entstehen luftige Gedichte über die Landschaft mit großem h mit zugleich beträchtlichem spezifischem Gewicht. Die einzelnen Gedichte bleiben dabei frei von jeglichen Vermittlungszwängen und somit für jeden offen.

Mit den Mitteln moderner Sprache widmet sich Engels dem großen Thema Heimat. Jedes seiner 25 Heimatgedichte kommt erfrischen daher. Befreit von gängigen Klischees und dem üblichen Provinzialismus.

Diese Gedichte sind für mich Inspiration und Genuss zugleich. Manche davon liebe ich sogar.

Aus: heimatgedicht

an den rändern franste das plane
aus ins krause, ins dickicht,
ins drohen der diaspora ...

Lyrik im Quadrat ist eine Veröffentlichungsreihe des Brot&Kunst Verlags.

Jedes der Bücher misst 115 auf 115 Millimeter und ist damit tauglich für jede Tasche (ob Jacke, ob Hose ist Jacke wie Hose).

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter ]

Leseprobe I Buchbestellung 0716 LYRIKwelt © Thorsten Trelenberg.