Ostseeatem von Alexander Peer, 2004, Edition InnsalzOstseeteam.
Anthologie von Erwin Uhrmann und Alexander Peer (2004, Edition Innsalz).
Besprechung
von Eva Unterhuber aus Rezensionen-online *bn*:

Eine literarische Reise durch das Baltikum mit ernsten Untertönen. (DR)

Elf Kurztexte versammeln sich in dem schmalen Band "Ostseeatem" von Alexander Peer und Erwin Uhrmann, hauptsächlich Kurzgeschichten, aber auch ein Gedicht und ein kurzes Reisejournal. Fern von fröhlichem Reiseprospekt-Optimismus, aber auch nicht im kämpferischen Tonfall des Aufklärungsjournalismus zeichnen die beiden Autoren vielmehr kleine literarische Porträts unserer nahen Nachbarn rund um Riga, Vilnius und Tallin. Im Zentrum stehen immer Einzelschicksale und ihre spezifische Konfrontation mit dem baltischen Raum, die aber nicht immer vordringlich ist: Sei es als kosmopolitischer Reisender, als Besucher in einer jüdischen Gemeinde, als Suchender, der sich über seine sexuelle Identität nicht klar ist, als Kindheitserinnerung an den Großvater oder als unbekannter Reisender, der an der Grenze zu zerbrechen droht. Traurige, melancholische, düstere Geschichten, mit einem ehrlichen Blick auf einen oft tristen Alltag vor allem in den Großstädten, der sich von dem in Wien gar nicht sehr unterscheiden mag.

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter WOZ Die Literaturdatenbank des Österreichischen BibliotheksWerks - Medium]

Leseprobe I Buchbestellung 1010 LYRIKwelt © E.U./Rezensionen-online