Schwachstellen von Hartmut Brie, 2008, WiesenburgSchwachstellen.
Gedichte von Hartmut Brie (2009, Wiesenburg Verlag).
Besprechung von Sven-André Dreyer für
Verstaerker-online.de, 24.04.2008:

Schwachstellen heißt das neue Werk des Lyrikers Dr. Hartmut Brie aus Müllheim in Süddeutschland, in dem es dem Gewissen des Leser kunstvoll und wortgewaltig an den Kragen geht. Was der Titel erahnen lässt, wird bei genauerem Hinsehen und Studium der 53 Gedichte Gewissheit: Brie deckt „Schwachstellen" auf und spricht sie ungeschönt an, die Lügen und Ungerechtigkeiten dieser Welt. Dabei teilt Brie sein Werk formal in vier Kapitel, die er „Kulturwelten", „Lebenswelten", „Andere Welten" und „Muster Welten?" nennt und gibt somit den Rahmen der in den Kapiteln enthaltenen Gedichten vor. Dabei unterstützen die Illustrationen des polnischen Malers Miro Niklewicz die Gedichte wunderbar - auch die Bilder wirken, wie die Sprache Bries, in Teilen massiv konfrontierend, dann hingegen wieder fragil und flüsternd. Somit hinterlässt das hochwertige Buch aus dem Wiesenburg Verlag nicht nur ein echtes haptisches, sondern zudem ein visuelles Erlebnis.

Dr. Hartmut Brie, 1943 in Freiburg im Breisgau geboren, nutzt Sprache, insbesondere seine außergewöhnliche Stakkato-Lyrik, um auf die Missstände dieser Welt aufmerksam zu machen. Schmiergeld, Arbeitslosigkeit und Korruption. Krisengebiete, Terror und Macht, kein Thema lässt Brie aus und gibt dabei dem Leser seine Sprache an die Hand um nachzudenken, hinzuschauen, sich eine Meinung zu bilden zu dem, was auf diesem Planeten geschieht. Sozialkritisch und unversöhnlich dunkel zieht der Autor ein Resümee der Weltlage, zeigt auf und rechnet ab mit dem was veränderbar wäre, wenn man nur wollte.

Der studierte Romanist und Anglist Dr. Hartmut Brie, der als Lektor für Deutsch an den Universitäten Neapel und Lille tätig war, lebte und arbeitete zudem elf Jahre in der Bildungshilfe in Afrika - und auch diese Zeit hinterlässt Spuren in seinen Gedichten. Afrika ist ein zentrales Thema seines Lyrikbandes, und auch in diesen Gedichten nimmt Brie kein Blatt vor den Mund - die Notlage Afrikas als Wegguckreiz des Weltgewissens. Dabei wendet der Autor einen eigenen, höchst ungewöhnlichen Lyrikstil an, um seinem Anliegen Nachdruck zu verleihen. Brie nutzt kurze Sprachfragmente, oft durch Punkte getrennt und in Wortelemente aufgeteilt. Da kommt es vor, dass schon ein Wort ausreicht um eine Assoziation zu wecken. Getrennt durch das Satzzeichen des Punktes folgt eine Salve weiterer emotionaler Wegweiser und geleitet den Leser somit durch das Werk.

Ein aufschreckendes Werk Lyrik.

Klare Sprache, harte Fakten.

Literatur die wachrüttelt.

Die gelesen werden muss.

Unbedingt.

Punkt.

[...diese und weitere Besprechungen finden Sie unter www.verstaerker-online.de]

Leseprobe I Buchbestellung 0609 LYRIKwelt - das LiteraturPortal im Internet! © Verstärker/Sven-André Dreyer